Muttermilch und Stillen
Hier finden Sie Fragen und Antworten.

Welche Nahrung ist für den Säugling in den ersten Lebensmonaten die optimale?
Die Muttermilch. Sie ist von der Natur auf die Bedürfnisse des Säuglings abgestimmt

Was zeichnet sie aus?
*Sie enthält alle Nähr- und Wirkstoffe, die der Säugling braucht
* hat ein geringes Allergierisiko
* enthält Abwehrstoffe
* unterstützt eine gesunde Kieferformung
* unterstützt den gesunden Nahrungsinstinkt
* abgestimt auf das noch unreife Verdauungssystem
* kostenlos, schont die Haushaltskasse
* fördert die Warhnehmung von Mutter und Kind
* praktisch

Ab wann sollte gestillt werden?
Der Säugling sollte schon im Kreissaal angelegt werden. Durch den Saugreiz wird die Milchproduktion angeregt und gefördert.

Wann und wie oft sollte der Säugling angelegt werden?
Wenn er hungrig ist und schreit.
Die Milchbildung kann durch häufiges Anlegen, über einen kurzen Zeitraum, positiv beeinflußt werden.
Beim Stillen nach Bedarf ergeben sich so ca.6-8 Mahlzeiten.

Wie merke ich das mein Kind Hunger hat?
* suchen der Brust
* Neugeborene stecken ihre Hand zum Mund
* Saugbewegungen

Wie lange kann gestillt werden?
Bei gutem Gedeihen und nach Rücksprache mit dem Kinderarzt bis zum Ende des 6.Monat.
Danach bestimmen Mutter und Kind mit geeigneter Beikost das Ende der Stillmahlzeiten.

Gibt es einen festen Fütterungsrythmus?
Jedes Kind entwickelt seinen individuellen Rhythmus.Das kann mal etwas mehr und mal etwas weniger sein

Woran erkenne ich, ob mein Baby ausreichend versorgt wird?
Die vom Säugling selbst gesteuerte Nahrungsaufnahme ist dann ausreichend wenn:
*der Säugling ausreichend an Körperlänge und Gewicht zunimmt
*die Windeln richtig nass sind
*etwa alle 2-3 Stunden trinkt
*eine gesunde Hautfarbe und eine geschmeidige Haut hat
*munter und aktiv ist.

Wie decke ich ein erhöhtes Flüssigkeitsbedürfnis?
Durch häufigeres Anlegen. Bei Erkrankungen des Kindes z.B. Fieber, Durchfall Rücksprache mit dem Kinderarzt.

Warum will ein Baby so oft gestillt werden?
Viele Babys haben ein großes Saugbedürfnis
* suchen den intensiven Hautkontakt
* sind in einem Wachstumsschub. Diese liegen im Alter von ca. 10 Tagen, 4-6 Wochen und 3 Monaten.

Warum sieht es oft so aus, als ob das Baby immer Hunger hat?
Muttermilch wird schneller verdaut als Flaschennahrung. Sie belastet die noch nicht ausgereiften Verdauungsorgane weniger, dadurch muß das Baby in kürzeren Abständen gefüttert werden.

Wie lege ich mein Baby richtig an?
Wichtig ist Ruhe und eine bequeme Position:
Rücken und Arme sollten Halt und Unterstützung haben.
Für das Baby ist wichtig einen Teil des Warzenhofes mit 'einzusaugen'
Das schützt die Brustwarzen vor dem Wund werden. Die Milchgänge werden gut entleert. Die Nase soll frei bleiben. So kann das Baby richtig atmen.
Gesicht und Schulter zeigen in Richtung Brust.

Wie lange sollte eine Stillmahlzeit dauern?
Es sollen keine festen Regeln für die Dauer der Brustmahlzeiten aufgestellt werden.
Bei vielen Müttern dauert die Milchabgabe viel länger als ein paar Minuten.
Pro Brust rechnet man ca. 15-20 Minuten

Wo bekomme ich Hilfe?
Unterstützung und Austausch finden sie in Stillgruppen.

Auf Stillprobleme bzw. Hindernisse gehe ich hier nicht ein.
Dazu finden sie Antworten z.B.bei den
freien Stillgruppen
oder
La Leche Liga



zurück