Wissenswertes zum Thema Milch und Milchprodukte

Wo finden wir überall Milch ?
Wir finden Milch als Frauenmilch , Muttermilch , Säuglingsmilch , Kuhmilch , Sojamilch , Schafsmilch

Was steckt dahinter ?
Frauenmilch = steht für Muttermilch verschiedener Mütter . Wichtig zur Erhebung von Daten .
Muttermilch = Milch von einer Mutter in Bezug auf ihr eigenes Baby . Die Nährwerte können abweichen von den Werten der Frauenmilch .
Säuglingsmilch = ist eine industriell hergestellte Nahrung für Säuglinge in den ersten Monaten . Als Basis dient in unseren Breiten die Kuhmilch , sie wird an die Muttermilch angepaßt .
Kuhmilch = ist die Milch für ein Kalb . Sie ist von Natur aus auf die Bedürfnisse eines Kalbes abgestimmt .Sie dient uns als Grundlage für viele Milchprodukte .
Sojamilch = ist eine rein pflanzliche Milch . Nach den EG - Richtlinien für Säuglingsmilch kann sie auch als Basis für Säuglingsmilch eingesetzt werden . Sie wird bevorzugt von den vegetarischen Kostformen . In anderen Länder z. B. Amerika wird sie als Grundnahrungsmittel eingesetzt .
Schafsmilch = dient in unseren Breiten Hauptsächlich zur Herstellung von Käse .

Welche Vorteile bringt die Milch für uns ?
  • Sie ist ein vollwertiges , gesundes Lebensmittel ( kein Getränk )
  • Sie dient seit Jahrtausenden als Nahrungsquelle
  • Sie enthält viele notwendigen Nährstoffe
  • Sie ist reich an Vitalstoffen

  • Welches Enzym wird für die Milchverdauung benötigt ?
    Dieses Enzym ist die Laktase , sie verdaut den Milchzucker . Die Milch und Milchprodukte werden so verträglich .
    In den Ländern Asien und Afrika bildet ein Großteil der Bevölkerung dieses Enzym nicht und es kommt zu
    Milchunverträglichkeiten .

    Welche Milch - und Milchprodukte werden in der Vollwertküche eingesetzt ?
    Überwiegend werden gesäuerte Milchprodukte eingesetzt. Stark fetthaltige Produkte wie Sahne sollten sehr wenig und bewußt eingesetzt werden.

    Was ist beim Milchverbrauch zu beachten ?
    Milch ist ein Lebensmittel und kein Getränk . Für den Säugling ist es das Hauptnahrungsmittel ,
    beim Erwachsenen sind ½ Liter pro Tag ausreichend .


    Wieviel Milchprodukte sollten ihren Platz in einer gesunden Ernährung finden ?
    Es gibt eine Faustregel : dreimal täglich , je nach Vorliebe , aus der riesigen Palette von Milch und Milchprodukten .

    Wie sieht das praktisch aus ?
    Das könnte z . B . bedeuten , dass man einmal täglich ein Glas Frischmilch oder Buttermilch zu den Hauptmahlzeiten trinkt , einmal Joghurt oder Kefir als Zwischenmahlzeit zu sich nimmt und einmal Käse oder Quark als Brotbelag .

    Wie sieht der Nährstoffgehalt der Milch aus ?
  • Sie enthält unentbehrliche Nähr - und Vitalstoffe
  • Eiweiß ( ca. 3.3 % ) enthält alle essentiellen Aminosäuren, es ist leicht verdaulich und;hat eine hohe Wertigkeit.
  • Fett ( ca. 3.7 % ) enthält 200 Fettsäuren (wobei die wenigsten essentiell sind ) , wenig ; Choleterin , es ist leicht verdaulich .
  • Vitamine : B2 , B12 und A
  • Mineralstoffe : Kalzium , Phosphor
  • Kohlenhydrate ( ca. 4,7 %) vorwiegend Milchzucker . Er wirkt sich positiv auf die ; Darmflora aus . Milchzucker wird von den Darmbakterien in Milchsäure umgewandelt .
  • Gibt es verschiedene Arten von Milchsäure ?
    Ja , es gibt die rechtsdrehende L (+) und die linksdrehende D (-)

    Worin unterscheiden sie sich ?
  • rechtsdrehende L (+) wird rasch umgesetzt und schmeckt milder
  • linksdrehende D (-) wird langsam abgebaut , kann zu Übersäuerung im Blut führen , schmecken sauer .
  • Säuglinge sollten keine linksdrehenden Produkte bekommen .
  • Was passiert bei der Haltbarmachung der Milch ?
    Inhaltsstoffe werden zum Teil verändert oder zerstört.


    Welche Arten der Haltbarmachung gibt es ?
  • Pasteurisieren = kurzzeitiges erhitzen auf 71 - 74 Grad für 15 - 40 Sekunden . Die Haltbarkeit der pasteurisierten Milch liegt bei 5 - 6 Tagen . Da der Verlust an Vitalstoffen sehr gering ist , ist diese Art ernährungsphysiologisch ein Kompromis bei der Behandlung von Milch
    Ultrahocherhitzung = erhitzen auf 150 Grad für 2 - 2,5 Sekunden . Hier werden wertvolle Inhaltsstoffe der Milch zerstört . Die Haltbarkeit der Ultrahocherhizten Milch liegt bei 6 - 8 Wochen .
    Sterilisieren = erhitzen der Milch für mindestens 10 -15 Minuten auf 110 - 130 Grad . Auf diese Art erreicht man ein langes Haltbarkeitsdatum . Da viele Inhaltsstoffe verloren gehen und das Eiweiß zu 100 % denaturiert wird , hat sie mit der Milch nur noch wenig gemeinsam und eignet sich weder für die Säuglingsernährung noch für die Vollwerternährung.
    Homogenisierung = hier wird die Milch mit Hochdruck durch feine Düsen gedrückt und so das Fett aufs feinste verteilt . Dadurch wird die Milch cremiger .


    Was spricht für die Milchqualität ?
    Je naturbelassener die Milch , desto mehr Nährstoffe enthält sie. Je weniger Schadstoffe , desto besser ist der Wert der Milch.

    Welche Arten unterscheidet man ?
    Durch die verschiedenen Verarbeitungsgrade unterscheidet man folgende Handelsklassen :
    Rohmilch = diese Milch gibt es direkt beim Bauern und ist unverändert . Diese Milch ist nur kurz haltbar .
    Vorzugsmilch = Dies ist unbehandelte Rohmilch , die es im Laden gibt
    Vollmilch = diese Milch ist pasteurisiert , in den meisten Fällen auch homogenisiert . Wir finden im Laden zwei Sorten .
    Die eine hat ihren natürliche Fettgehalt von 3,7 % und ist nicht homogenisiert . In der Vollwertkost wird sie bevorzugt .
    Die andere Sorte hat meist einen Fettgehalt von 3,5 % . Diese Sorte finden wir am meisten in den Läden
    Magermilch = gibt es in verschiedenen Fettstufen . Durch Entrahmung wird das Fett entzogen und je nach gewünschtem Fettgehalt wieder zugeführt . Magermilch wird pasteurisiert , homogenisiert .
    H-Milch = gibt es auch in verschiedenen Fettstufen . Der typische Geschmack entsteht durch Zersetzung des Milchzuckers bei der Ultrahocherhitzung . H - Milch eignet sich um Milch auf längeren Vorrat zuhalten , aber nicht für eine vollwertige Kost .
    Kondensmilch = hat mit der eigentlichen Milch nichts mehr zu tun . Durch die Verarbeitung hat sie ihre wichtigen Inhaltsstoffe verloren . Es gibt verschiedene Fettstufen und sogar mit Zuckerzusatz findet man sie in den Regalen .
    Trockenmilch = sie entsteht indem der Milch die Flüssigkeit entzogen wird . Das Rest Wasser wird durch heiße Walzen oder durch heißen Luftstrom entzogen.

    Kann ich Roh- oder Vorzugsmilch auch in der Säuglingsernährung einsetzen?
    Nein, da sie ein hohes Allergierisko mit sich bringen. Der Säugling kann sich mit der hohen Portion Fremdeiweiß noch nicht auseinander setzen. Außerdem besteht die Gefahr von Infektionen des Magen-Darmtraktes, wenn die Milch nicht richtig abgekocht wird.

    Welche Milch sollte in der Säuglingsernährung ihren Platz finden?
    Nach heutigem Entwicklungsstand erhalten wir mit den industriell hergestellten Nahrungen eine optimalere Versorgung, als mit der Kuhmilch

    Welche Nachteile haben fettarme Milchsorten ?
    Sie enthalten weniger fettlösliche Vitamine , weniger Aroma - und Geschmacksstoffe . Durch eine veränderte Emulsion kann es zu Unverträglichkeit kommen.

    Sie möchten mehr über Milchprodukte erfahren ?
    Klicken Sie hier : Milchprodukte

    zurück